Wir über uns

 

Unsere Schule liegt im Zentrum von Bunde im Kellingwold 1 vor der Oberschule.

Die GS Bunde ist die größte der drei Bunder Grundschulen. 171 Kinder besuchen in diesem Schuljahr unsere Schule.

 

 Leitgedanken für unsere Schule 

 

Wir Mitarbeiter und Eltern der Grundschule Bunde legen großen Wert darauf, dass wir unsere Kinder zu offenen, sozial kompetenten und lernbereiten Menschen erziehen. Aus diesem Grund haben wir gemeinsam vereinbart, dass unser Handeln stets

            friedlich    -     freundlich     -     respektvoll

 

geprägt sein soll.


Zur Entwicklung der GS Bunde

 

1. Würdigung des Gründers unserer Schule

Die Entstehung dieser Schule ist eng verknüpft mit der Person des Schulleiters Ippo Oltmanns.

Ippo Oltmanns hat sich mit dem Bau der Bunder Schule 1930 nicht nur ein eigenes Denkmal gesetzt, sondern er hat mit seinem Lebensbuch auch ein Denkmal geschaffen für all die Lehrer, die in der Hierarchie ihres Berufslebens den aufrechten Gang nie verloren haben (vgl. Vorwort von F. Wissmann in: Ippo Oltmanns, Aus dem Buch meines Lebens. Regionale Schulgeschichte der Universität Oldenburg 1990).

Oltmanns hatte gewagt, sich als Schulmann dem Gewaltregime des Nationalsozialismus entgegenzustellen. Dadurch gefährdete er nicht nur sich, sondern auch seine Frau und seine Kinder. Er bezahlte dafür mit seiner Versetzung nach Borkum und zuletzt mit seiner Gesundheit.

 

2. Die neue Schule

Die Vorgängerin des Altbaues der heutigen Schule stand dort, wo heute das Bunder Rathaus steht. Sie war vor 1930 eine dreiklassige Volksschule. Es herrschte große Raumnot, ein Schulraum befand sich im Kellingwold, ein weiterer war angemietet worden.

 

 (Alte Schule bis 1931)

Oltmanns trieb mit seinen Kollegen gegen den Widerstand der Bürokratie die Planung und den Bau des neuen Schulbaus voran. Am 2. Juni 1931 konnten die neuen Räume endlich bezogen werden.

Bis in die sechziger Jahre war die Schule Volksschule für die Jahrgänge 1 bis 8.

In den sechziger Jahren begann auch im Rheiderland die Auflösung der ein- und zweiklassigen Schulen.

Die Schulpflicht wurde auf neun Jahre verlängert.

1965 wurde der aus neun Gemeinden bestehende Schulzweckverband Rheiderland-West gegründet mit dem Ziel, eine Schule mit Förderstufe und Oberstufe zu werden. Die Landwirtschaftliche Berufsschule wurde in das neue Schulzentrum integriert.

1969 begann der Schulbetrieb in der neu erbauten Hauptschule (heute Obrschule).

Die bisherige Volksschule wurde von Grund auf renoviert und nun als Grundschule für die Jahrgänge 1 - 4 genutzt.

Ab 1970 kamen die Kinder aus Boen dazu, seit 1973 die aus Bunderhee.

Mitte der siebziger Jahre besuchten etwa 330 Schüler die Grundschule Bunde, jetzt sind es noch ca. 190.

 

(GS Bunde ca. 1983)

 

3. Schulleiter/innen der Schule seit 1931

Ippo Oltmanns                                                                  1931 – 1934

Karl Schmidt                                                                     1935 – 1945

Weert Sparenborg                                                             1945 – 1951

Ernst Fischer                                                                     1951 – 1959

Rudolf Stephan                                                                  1959 – 1975

Horst Kuhl                                                                         1975 – 2005

Gerhard Fey                                                                      2005 –2016

Andrea Schepers (kommissarisch)                                       2016 -2018

Ann-Charlott Meinen                                                           2018-